Zum Inhalt springen

Elternbriefe dieses Schuljahres

Elternbrief vom 07.01.2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen!                                                                   

Ihnen und euch allen wünsche ich ein gutes Neues Jahr, vor allen Dingen Gesundheit und Zuversicht trotz der weiterhin sehr angespannten Gesamtsituation.

Folgender Link verweist auf die Seite des Schulministeriums. Dort sind alle Informationen zum Thema „Schulschließung tt nachzulesen. Ein Schreiben des Ministeriums an die Schulleitungen ist nach wie vor nicht erfolgt.

www.schulministerium.nrw.de/startseite/regelungen-fuer-schulen-vom-11-bis-31-januar-2021

Entsprechend der Aufforderung des Ministeriums hinsichtlich Betreuung bitte ich ausdrücklich darum, die Kinder zu Hause zu lassen. Die Kolleg* innen werden mit Unterricht auf Distanz beschäftigt sein und in der Regel nicht für Notbetreuung eingesetzt. Die Kinder sollen ihre Aufgaben zu Hause erledigen und sind damit umfänglich und sinnvoll beschäftigt. Sollten Sie dennoch Notbetreuung benötigen, melden Sie sich bitte per Mail im Sekretariat der Schule oder rufen Sie in der Zeit zwischen 9:00 und 12:00 Uhr an. Meldungen müssen umgehend erfolgen, spätestens bis morgen (08.01.2021) 12:00 Uhr.

Nachschreibklausuren der QI und Q2 werden wir in Absprache mit dem Ravensberger Gymnasium für die zweite und dritte Kalenderwoche ansetzen. Die Stufenleitungen werden die betroffenen Schüler*innen rechtzeitig informieren.

Herzliche Grüße

Gudrun Horst de Guestas

Elternbrief vom 11.12.2020

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern!

Die Presse hat es schon verkündet: es gibt neue Maßnahmen seitens der Landesregierung NRW, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Den ausführlichen Text der Schulmail finden Sie auf der Seite des MSB. An den Tagen vom 14.12.-18.12.2020 findet Präsenzunterricht nur in eingeschränkter Form und nur für die Klassen 1-7 statt. Ab Klasse 8 gehen alle Schüler*innen in den Distanzunterricht. Die Schulpflicht ist nicht ausgesetzt. Sollten Ihre Kinder aus Krankheitsgründen nicht am Unterricht teilnehmen können, melden Sie sie bitte wie gewohnt im Sekretariat ab.

In folgender Weise werden die Maßnahmen am Friedrichsgymnasium umgesetzt:

 Für die Klassen 1-7 findet Unterricht nach regulärer Stundentafel statt, auch die Übermittagsbetreuung. Klassenarbeiten in der Sek I fallen aus. Aus Gründen der Kontaktvermeidung empfehlen wir den Eltern von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, ihre Kinder vom Präsenzunterricht abzumelden. Nutzen Sie diese Option, informieren Sie bitte umgehend, bis spätestens Montag, den 14.12.2020 7:30 Uhr die Klassenleitung. Sie können Ihr Kind auch erst für einen späteren Wochentag vom Präsenzunterricht befreien. Eine Rückkehr in den Präsenzunterricht ist danach nicht mehr möglich, sondern gilt ab dann bis zum Beginn der Ferien. Ein Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht ist aus Gründen des Infektionsschutzes vom MSB ausdrücklich untersagt.

 Schüler*innen der Klassen 5 und 6, die am 07./08.01.2021 eine Notbetreuung benötigen, melden sich bitte bis spätestens 15.12.2020, 13:30 Uhr mit dem Formular, das auf der Seite des MSB zu finden ist, im Sekretariat an.

 In den Jahrgangsstufen 8 bis Q2 findet Distanzunterricht statt. Die Kinder werden über sdui mit Aufgaben versorgt bzw. über Videokonferenzen beschult. Am Montag um 8:00 Uhr stehen die Aufgaben für die ersten beiden Tage auf sdui zur Verfügung, die restlichen werden spätestens am Dienstag nachgereicht. Es greift das Konzept für Distanzlernen, das wir gemeinsam erarbeitet haben und das Ihnen über das Protokoll der letzten Schulkonferenz zugänglich gemacht worden ist. Die Klausuren in der Oberstufe finden nach Absprache mit dem RG statt, Klassenarbeiten der Sek I fallen aus. Große Klausur-Gruppen werden geteilt, so dass während der Klausuren Abstand eingehalten werden kann.

So haben sich alle Ideen für gemeinsame weihnachtliche Aktionen im Klassen- oder Kursverband erledigt. Wir müssen dieses Jahr auf viele liebgewonnene Traditionen verzichten, aber wir retten dadurch das Leben vieler Menschen und sorgen dafür, dass die Erkrankten weiterhin in den Krankenhäusern versorgt werden können.

Ich danke Ihnen allen sehr herzlich für Ihre Solidarität und Umsicht, denn wir haben wirklich wenig Probleme gehabt. Innerhalb der Schule sind keine Infektionen weitergegeben worden. Respekt und Anerkennung gilt den Schüler*innen, die sich ausnahmslos an die Auflagen wie Maskenpflicht, Lüftungspausen etc. gehalten haben. Einen herzlichen Dank möchte ich aussprechen, dass Sie uns vertraut haben.

Nun wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. Bleiben Sie zuversichtlich und vertrauen Sie weiterhin darauf, dass auch diese belastende Zeit vorübergehen wird.

Mit den besten Wünschen grüße ich Sie sehr herzlich

Gudrun Horst de Guestas

Elternbrief vom 01.12.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen!

Leider haben die bisher getroffenen Maßnahmen nicht zu deutlich geringeren Infektionszahlen im Land geführt, so dass jene nun bis Weihnachten verlängert werden. Anbei schicke ich Ihnen einen Link, auf dem Sie alle gültigen Maßnahmen den Schulbetrieb betreffend nachlesen können:

www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Am Friedrichsgymnasium haben wir nur wenige positiv Getestete zu verzeichnen gehabt (5 Personen insgesamt), die Quarantänemaßnahmen nach sich gezogen haben. Derzeit befindet sich eine ganz geringe Anzahl an Schüler*innen noch in häuslicher Isolation. Ich kann den Schüler*innen und den Kolleg*innen nicht oft genug für Ihre Umsicht und ihr konsequentes Handeln danken. Nur aus dem Grund haben wir bislang keine ganze Lerngruppe nach Hause schicken müssen. Außerdem hat sich niemand innerhalb der Schule infiziert. Das oberste Ziel bleibt, diesen Zustand zu bewahren, um weiterhin Präsenzunterricht durchführen zu können.

Das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) des Landes NRW hat beschlossen, dass an den Tagen 21./22.12.2020 kein Unterricht stattfindet. In Absprache mit dem Ravensberger Gymnasium werden dann auch keine Klausuren geschrieben.

Für die Jahrgänge 5 und 6 kann an den beiden Tagen eine Notbetreuung eingerichtet werden.  Diese ist für Kinder berufstätiger Eltern / Alleinerziehendergedacht, wenn keine andere private Betreuung gewährleistet werden kann. Den Schulen ist gestattet, bei geringer Nachfrage die Betreuungsgruppen zusammenzulegen. Um die Notbetreuung personell und räumlich (gegebenenfalls auch in einer anderen Schule) organisieren zu können, bitte ich Sie um rechtzeitige und verbindliche Anmeldung über das Formular, das Sie auf der Homepage des Schulministeriums finden.

www.schulministerium.nrw.de/system/files/media/document/file/Antragsformular%20Notbetreuung%20Weihnachten%202020.pdf

Bitte reichen Sie die Anmeldung spätestens bis zum 15.12.2020, 13:30 Uhr im Sekretariat des FGH per Mail oder über Ihr Kind ein. Nicht rechtzeitig vorliegende Anträge werden nicht berücksichtigt.

Trotz aller Corona-Einschränkungen wünsche ich Ihnen eine frohe, friedvolle Adventszeit. Behalten Sie guten Mut und beweisen Sie Durchhaltevermögen.

Herzliche Grüße

Gudrun Horst de Cuestas (Schulleiterin)

Elternbrief vom 29.10.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen!

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie über personelle Veränderungen im Lehrerkollegium und die damit einhergehenden Konsequenzen informieren.

Frau Dowerg (Spanisch / Deutsch) hat ab dem 1.11.2020 eine Planstelle bei uns, allerdings verbunden mit einer 50% Abordnung an die Grundschule Mindener Straße. Gleiches trifft auf unsere ehemalige Referendarin Frau Schälte (Mathematik / Chemie) zu. Daneben konnte wir für einen begrenzten Zeitraum unseren ehemaligen Referendar Herrn Krecker (Sport / Englisch) halten. Als neue Lehrkräfte kommen Frau Götz (Biologie / Englisch) und Herr Rahimy (Spanisch und Geschichte) ab dem 1.11.2020 zu uns. Dadurch werden die Stunden von Frau Kobusch und Herrn Beckmann aufgefangen, die uns Ende der Woche verlassen werden. Ihnen beiden einen herzlichen Dank für den Einsatz an unserer Schule, ebenso Frau Reimann, die nach Abschluss des Referendariats in eine feste Stelle wechselt.

Ich bitte um Verständnis, dass noch weitere Lehrerwechsel nötig waren, die ich im Einzelnen an dieser Stelle nicht darlegen kann.

Durch die gestern beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung wird das H2O auch für Klassen geschlossen bleiben, so dass der Sportunterricht in der Halle stattfindet.

Bisher hatten wir an der Schule keine Corona-Fälle, was sicherlich auch Ihrer häuslichen Umsicht zu verdanken ist. Allerdings befinden sich mehrere Schüler*innen derzeit in Quarantäne, weil sie Kontakt zu Infizierten hatten. An dieser Stelle kann ich die eindringlichen Bitten unserer Bundeskanzlerin nur wiederholen: Beherzigen Sie die Empfehlungen, reduzieren Sie Ihre Kontakte, damit wir in Ruhe den Unterricht am Friedrichsgymnasium in Präsenz weiterführen können. Wir sind alle sehr froh, dass wir mit „unseren“ Kindern und Jugendlichen den Unterricht gestalten dürfen und hoffen sehr, dass dies weiterhin gelingt. Den Tag der offenen Tür haben wir wie die anderen beiden Gymnasien aufgrund der dramatisch steigenden Infektionszahlen abgesagt. Der neue Film auf der Homepage vermittelt einen kurzen Eindruck, wie schön es bei uns an der Schule ist. Ein herzlicher Dank geht an die Vereinigung ehemaliger Friederizianer, die uns die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung gestellt haben.

Besonderer Dank gilt euch / Ihnen, liebe Schüler*innen, denn in allen Klassen und Kursen herrscht Einigkeit bei der Einhaltung der Maskenpflicht als gegenseitige Rücksichtnahme. Jede/r hat sich auf die „frischen“ Temperaturen im Klassenzimmer eingestellt, die beständig sinken werden. Es bleibt uns nichts Anderes übrig, als zusammen das Beste aus der Situation zu machen.

Ich wünsche allen, dass sie Mut und Ausdauer behalten, nicht verzagen und auf Besserung der Situation vertrauen können und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Gudrun Horst de Cuestas (Schulleiterin)

 

Elternbrief vom 07.10.2020

Liebe Eltern, Schülerinnen und Schüler!

In wenigen Tagen beginnen die Herbstferien in NRW. Leider entwickeln sich die Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern und auch in etlichen Regionen Deutschlands negativ, was das Ministerium bewogen hat, nicht nur die Lehrkräfte, sondern auch die Schüler*innen auf ihre besonderen Verpflichtungen hinzuweisen, die mit Urlaubsreisen verbunden sein können. Hier ein Auszug aus den relevanten Verordnungen: 

Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO). Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO).  Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können. 

Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:  

1.         Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.

2.         Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen. 

Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht.

Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, da sich ab 01.10.2020 möglicherweise Änderungen ergeben. 

Selbstverständlich gilt diese Verpflichtung auch für Schüler*innen, wenn sie aus Regionen zurück-kehren, die als Risikogebiete eingestuft worden sind. Die Schulleitung kann ein Hausverbot aussprechen, wenn die Quarantäneauflagen missachtet werden. Im Zweifel ist die Schulleitung befugt, „Amtshilfe“ zu beantragen, um nachzuprüfen, ob eine Schülerin /ein Schüler sich nicht an die Quarantäneverpflichtung hält oder diese nur vorgibt. Dieses Verhalten (Verletzung der Quarantänepflicht) stellt einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme dar, unabhängig von den rechtlichen Folgen, weil es wissentlich und absichtlich die Gesundheit der Mitmenschen aufs Spiel setzt und möglicherweise zu Schul(teil)schließungen mit allen Konsequenzen führt.

Versäumen Schüler*innen aufgrund der Quarantäne Unterricht, Klausuren oder Klassenarbeiten, sind die Eltern verpflichtet, den Grund des Fernbleibens unverzüglich schriftlich der Schule bekanntzugeben. (Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.)

Bisher hat es an unserer Schule keinen Coronafall gegeben und wir beobachten ein äußerst rück-sichtsvolles, umsichtiges Verhalten. Dafür möchten wir Ihnen und euch erneut danken! Die kalte Jahreszeit wird uns vor weitere Herausforderungen stellen, denn bisher haben wir bei geöffneten Fenstern unterrichtet, Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, was demnächst nicht mehr problemlos geht. Auch diesbezüglich haben wir Handreichungen vom Ministerium erhalten, die wir an unsere räumlichen Gegebenheiten anpassen werden. Über die Homepage werden wir Sie informieren, wenn es nach den Herbstferien zu weiteren Erlassen kommen sollte.

Wir wünschen Ihnen und euch trotz Corona-Einschränkungen erholsame und ereignisreiche Ferientage.

Erhalten wir uns alle Optimismus und Phantasie im Umgang mit dieser Situation.

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt

                                        

Gudrun Horst de Cuestas (Schulleiterin)  

Katrin Böhme (stellv. Schulleiterin)

 

 

Elternbrief vom 10.09.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Mit diesem Schreiben möchte ich kurz über die Situation an unserer Schule informieren.

Wie Ihnen / euch durch die Presse bekannt gegeben wurde, ist die Verpflichtung, während des Unterrichts einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, aufgehoben worden. Bedauerlicherweise hat das Schulministerium versäumt, die Schulleitungen rechtzeitig vor Inkrafttreten des neuen Erlasses am 01.09. 2020 zu informieren, so dass uns keine Möglichkeit gegeben wurde, in angemessener Weise auf die veränderte Situation vorzubereiten. Am Montag, den 31.08.2020 um 16:00 Uhr wurde der Erlass versendet, der 8 Stunden später maßgebend sein sollte. Daher sind die Schüler*innen per Lautsprecheranlage am 01.09.2020 informiert worden. Konkret beinhaltet der Erlass, dass die Kinder MNS (Tücher / Sichtschutz ist kein zulässiger Ersatz!) überall auf dem Schulgelände tragen müssen. Erst mit Beginn des Unterrichts und unter der Voraussetzung, dass alle ihre Sitzplätze eingenommen haben, darf der MNS abgesetzt werden. Momentan ist zu beobachten, dass der überwiegende Teil der Schulgemeinde auch im Unterricht weiterhin den MNS trägt, um das Risiko einer Infektion zu minimieren. Ich bin sehr froh über den rücksichtsvollen Umgang miteinander und ein situations-angemessenes Verhalten der Schüler*innen und des Kollegiums. Herzlichen Dank dafür! Erfreulich ist, dass Gesundheitsamt und Stadt keine Bedenken hinsichtlich der Belüftungsanlagen in Sporthalle und Aula geäußert haben. So können wir bei schlechten Witterungsverhältnissen die Sporthalle nutzen. Auch das Singen ist in der Aula bei Wahrung eines Abstandes von 4 Metern zwischen den Sänger*innen erlaubt worden, so dass die Chöre wieder mit Klavierbegleitung proben können.

Im Moment erleben wir die Irritation der Eltern, wie mit Kindern im Falle einer Erkrankung mit Erkältungssymptomen umgegangen werden soll. Auf der Homepage finden Sie hilfreiche Handlungsempfehlungen. Bei Coronaerkrankungen entscheidet das Gesundheitsamt, welche Personen unter Quarantäne gestellt werden, nicht die Schulleitung. Bitte denken Sie daran, Ihr Kind per Telefon oder Mail im Sekretariat krankzumelden. Es ist den Sekretärinnen nicht zuzumuten, bei dem hohen Krankenstand die Eltern anzurufen, deren Kinder nicht im Unterricht erschienen sind. Eine Nachricht über sdui an die Klassenleitung ist nicht ausreichend.

Am 28.09.2020 findet die erste Schulpflegschaftssitzung statt, auf der u.a. die Elternvertreter*innen für die Fachschaften gewählt werden. Es fehlen noch Eltern, die sich an der Fachschaftsarbeit in Kunst und Politik/Wirtschaft beteiligen möchten. Ich bitte, Interessierte oder Fachaffine sich im Sekretariat zu melden.

Im Bereich der Digitalisierung geht es langsam, aber stetig vorwärts. Am pädagogischen Tag (30.09.2020) wird sich das Kollegium intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Dieser Tag ist ein Studientag für die Schüler*innen, denn es findet kein Präsenzunterricht statt.

Das Konzept zum Erteilen von Distanzunterricht wird den Elternvertreter*innen als Konferenzvorlage für die Schulpflegschaftssitzung vorab zugesandt. An dem Abend besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen, Veränderungen anzuregen etc.

Der „Tag der offenen Tür“ am 07.11.2020 wird unter veränderten Bedingungen stattfinden können. Auf das allseits beliebte Catering, mit viel Liebe von den Eltern der 5. Klassen vorbereitet, müssen wir laut Erlass verzichten. Es wird auch kein Unterricht angeboten, bei dem die Besucher*innen hospitieren dürfen. Trotzdem möchten wir bei Aktionen auf die Unterstützung von unseren Schüler*innen zurückgreifen können. Am pädagogischen Tag gehen wir in die Detailplanung und werden Sie diesbezüglich zeitnah informieren.

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Gesundheit und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Gudrun Horst de Cuestas (Schulleiterin)