Zum Inhalt springen

Physik

Elementarteilchen im Nebel

Zum Abschluss der Qualifikationsphase stand für den Leistungskurs Physik noch einmal ein Experiment an, das man so nicht täglich im Unterricht findet: Mithilfe von Trockeneis wurden Nebelkammern gebaut, mit denen sich die Existenz von Elementarteilchen in unserer Umgebung nachweisen lässt. Dazu wird mithilfe von Trockeneis eine Bodenplatte so sehr gekühlt, dass sich zuvor in der Kammer verdunsteter Alkohol als übersättigter Dampf am Boden absetzt. In diesem Dampf erzeugen die Elementarteilchen durch Ionisation von Luftatomen und anschließende Kondensation des Dampfes charakteristische Spuren, die im Licht von Taschenlampen beobachtet werden konnten.

Anhand dieser Spuren ließen sich Elektronen (Photoelektronen sowie Beta-Strahlung), Myonen und Alpha-Teilchen beobachten. Diese Teilchen sind entweder Bestandteil der Höhenstrahlung oder Folge von radioaktiven Zerfällen, die auch in unserer Umgebung immer wieder natürlich stattfinden

Physik im Advent

Manche Adventskalender beinhalten Schokolade, andere Tees und einige sind auch selbst gebastelt und mit vielen tollen Geschenken gefüllt. Einen Adventskalender der etwas anderen Art gibt es auch dieses Jahr wieder: Bei „Physik im Advent“ gibt es jeden Tag ein kurzes Experiment, das mit Alltagsgegenständen durchgeführt werden kann. Aus vier Antwortmöglichkeiten muss man schließlich die richtige auswählen und kann am Ende sogar etwas gewinnen.

Am Friedrichs-Gymnasium treffen sich aktuell immer einige Schüler*innen nach der 6. Stunden, um im Physikraum die Experimente durchzuführen und so spielerisch vielfältige physikalische und naturwissenschaftliche Phänomene kennenzulernen. So musste man in diesem Jahr beispielsweise beobachten, wie eine Brausetablette „beim Sprudeln“ mit der Zeit das Wasser aus einem bis zum Rand gefüllten Glas verdrängt, auf heißen Herdplatten tanzende Wassertroffen untersuchen oder Zuckerwürfel mit einem heftigen Hammerschlag zum Leuchten bringen.

 

Die Teilnahme ist auch jetzt noch unter www.physik-im-Advent.de möglich.

 

Auf der Suche nach Galaxien und Schwarzen Löchern – Exkursion der 9c an die Uni Bielefeld

Am 24.10.2023 machte sich die 9c auf die Suche: Jedoch nicht nach dem kürzesten und schnellsten Weg zur Uni Bielefeld, wo der Schultag verbracht werden sollte, sondern nach Schwarzen Löchern! Im Rahmen eines Workshops, organisiert durch die Wissenswerkstatt Bielefeld sowie die Universität ging es darum, Fragen aus dem Bereich der Astronomie zu beantworten: „Welche Farbe haben Galaxien?“, und eben: „Wie finden wir Schwarze Löcher?“.

Nach jeweils kurzen Einführungsvorträgen über die dahinterstehenden physikalischen Grundlagen ging es dann ans Werk: Am Computer wurden in großen Datenbanken von Bildern verschiedenster Teleskope unterschiedliche Galaxien untersucht. Dabei zeigte sich, je nachdem, ob man die Galaxie z. B. im sichtbaren Licht, Röntgen- oder Infrarotlicht betrachtet, ein gänzlich anderes Bild, sodass Rückschlüsse über die Form, aber auch das Innenleben der Galaxien gezogen werden konnten. Wo entstehen Sterne? Was befindet sich im Zentrum der jeweiligen Galaxis? In welche Richtung zeigen die „Jets“ eines Schwarzen Lochs? Derartige Fragen konnten von den Schüler*innen beantwortet werden. Dabei wagte man auch immer einen Blick in die Vergangenheit, denn das Licht der Himmelskörper ist teilweise Millionen von Jahren unterwegs, bevor es von der Erde oder dem Weltraum aus fotografiert werden konnte. Begleitet wurde die Klasse von ihren Lehrkräften Frau Lüders und Herrn Schälte.

Die Daten, mit denen auch die 9c gearbeitet hat, sind übrigens im Internet frei zugänglich: Unter https://sky.esa.int/esasky/, einer Seite der Europäischen Weltraumorganisation, kann sich jeder selbst auf die Suche nach Galaxien und schwarzen Löchern begeben und erkunden, wie diese bereits mit unterschiedlichen Teleskopen fotografiert wurden.

Erfolg bei Internationaler Physik-Olympiade

Bei der diesjährigen, 53. internationalen Physikolympiade hat die Abiturientin Derya Simsek an der ersten und der zweiten Runde mit großem Erfolg teilgenommen.

In der ersten Runde musste sie aus Angaben zu einem Erdbeben in Japan auf den Ort des Epizentrums schließen, die Flugbahn eines weggeworfenen Badmintonschlägers und die Abkühlung von Teewasser in einer Kanne unter physikalischen Gesichtspunkten betrachten.

In der zweiten Runde nahm Derya an einer sehr anspruchsvollen Klausur mit beachtlichem Erfolg teil: Sie erreichte insgesamt 38,5 Punkte, wobei im Durchschnitt nur 26,7 Punkte erreicht werden. Leider hat sie dennoch knapp die Qualifikation für die 3. Runde verpasst.

Nun wurde ihr an ihrem letzten Unterrichtstag im Beisein ihres Physik-LK-Lehrers, Herrn Juuls, als Anerkennung für ihre Leistungen die Urkunde durch den MINT-Beauftragten, Herrn Voßmeier, übergeben.

Derya plant sich auch weiterhin intensiv mit der Physik zu beschäftigen, was sie schon seit einigen Semestern an der Universität Bielefeld im Rahmen von „Studieren ab 15“ parallel zur Schule studiert. Dabei wünschen wir ihr weiterhin viel Erfolg!

Sonnenfinsternis-Beobachtung am FGH

Am 25.10.2022 war während der 5. und 6. Stunde eine partielle Sonnenfinsternis von Deutschland aus zu beobachten. Auch am Friedrichs-Gymnasium gab es die Gelegenheit, dieses nur alle paar Jahre auftretende Ereignis zu beobachten. Wenn die sonst dichte Wolkendecke einen Blick auf die Sonne zuließ, konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick auf die zum Teil verdeckte Sonne erhaschen. Die Klassen der Jahrgangsstufe 5 verließen jeweils für einige Zeit ihren Unterricht, um mit speziellen Brillen zur Sonnenbeobachtung das Ereignis zu verfolgen. Andere Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, selbstständig zur Beobachtung auf das Forum zu gehen.

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen Sonne und Erde und verdunkelt diese. Bei einer totalen Sonnenfinsternis ist in einem kleinen Bereich sogar die gesamte Sonne verdunkelt und es wird für einige Minuten am Tag dunkel.

Die nächste partielle Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus am 29. März 2025 am Vormittag beobachtbar, die nächste totale Sonnenfinsternis sogar erst am 3. September 2081, dann vielleicht an einem wolkenlosen Himmel.

52. internationale Physikolympiade - das FGH war dabei personell eindrucksvoll vertreten!

Bei der diesjährigen, 52. internationalen Physikolympiade haben gleich fünf Schülerinnen und Schüler in der ersten Runde und zwei an der zweiten Runde teilgenommen.

Von den insgesamt 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Regierungsbezirk Detmold, kamen immerhin fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Physik Leistungskurs unserer Schule, der in Kooperation mit dem Ravensberger-Gymnasium, das zwei Teilnehmer stellt, stattfindet.

In der ersten Runde mussten knifflige Aufgaben zu kippenden Eisbergen und zu Problemen an einer schiefen Ebene gelöst werden. In einer weiteren Aufgabe wurde Licht durch einen selbstgekochten Wackelpudding geleitet und experimentell ausgewertet.

Für die zweite Runde konnten sich Derya Simsek und Moritz Köln qualifizieren. An der sehr anspruchsvollen Klausur konnten sie mit Erfolg teilnehmen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Runde waren: Tilman Nölker (RG), Tilman Sebastian Bock (RG), Derya Simsek (FG), Victoria Tomitsuka Salvermoser (FG) und Moritz Köln (FG).

Nun wurden ihnen im Beisein des MINT-Beauftragten, Herrn Voßmeier, die Urkunden übergeben. Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler durch Herrn Baumann und Herrn Juuls.