• Bilinguale Schule
  • bilingual school
  • école bilingue
  • İki dilli okul
  • Двуязычные школы
  • dwujęzyczne szkoły
Friedrichs-Gymnasium Herford,
Werrestraße 9,
32049 Herford

+49 (0)5221 189 3660,
fridericianum@herford.de

  • Doppelte (!) Auszeichnung im MINT-Bereich

    ... als "MINT-freundliche Schule" wie auch Verleihung der neuen Auszeichnung als "Digitale Schule".

  • Über den Wolken - das FGH war dort!

    4 Tage lang hat die Klasse 9b des FGH am Bau eines Wetterballons gearbeitet - wie man sieht mit tollen Ergebnissen.

  • Peruaustausch

    Acht Schülerinnen und Schüler des FGH sind schon vor den Sommerferien zu einem 8-wöchigen Austausch nach Lima/Peru aufgebrochen. 

  • Europäischer Wettbewerb 2018

    Der Zusatzkurs Sozialwissenschaften aus der Jahrgangsstufe Q2 hat unter der Leitung des Sowi-Lehrers Mario Meier sehr erfolgreich am Europäischen Schülerwettbewerb 2018 teilgenommen.

  • Das ist
    unsere Schule

    Begleiten Sie uns auf einem virtuellen Rundgang durch die Schule! Klicken Sie sich durch die Bilder-Galerie!

Biologie

Erfolg beim Wettbewerb "Bio-logisch!"

Beim diesjährigen „Bio-logisch!“-Wettbewerb haben in den Jahrgängen 5 und 6 drei Schülerinnen des Friedrichs-Gymnasiums so gute Arbeiten angefertigt, dass sie am „Regionaltag Bio-logisch!“ des Regierungsbezirks Detmold im Biologiezentrum Gut Bustedt teilnehmen durften. Dies ist eine besondere Auszeichnung, da sie damit unter den 20 besten Teilnehmern in dieser Region sind. Dabei war das Friedrichs-Gymnasium als einzige Schule der Stadt Herford dort vertreten.

Bei der Veranstaltung im Biologiezentrum Gut Bustedt lernten die Schülerinnen und Schüler die heimische Vogelwelt näher kennen und fertigten im Anschluss Vogelkästen selbst an, die bald die Nistmöglichkeiten in der Region erweitern werden.

Als Belohnung und Anerkennung bekamen alle zum Abschluss noch ein Buchpräsent überreicht.

Die ausgezeichneten Schülerinnen der jetzigen 7b sind Sophia Burchert, Paula Isabel Rürup und Yesim Yenigün. Mit ihnen freut sich ihr Biologielehrer Herr Voßmeier.

Digitales Schulbuch in Biologie eingeführt

In diesen Tagen hat die Biologie ein neues, digitales Schulbuch, ein sog. Ebook, für die Klasse 5 eingeführt. Dadurch haben die Schüler(innen) die Möglichkeit interaktive Grafiken, kurze Videos und weitere multimediale Angebote individuell zu nutzen. So wird die Digitalisierung lernfördernd in den Unterricht eingebunden. Dabei sollen die digitalen Inhalte mit den Anschauungsmodellen der Biologie und auch der klassischen Technik des Schreibens auf Papier in einem modernen Unterrichtskonzept eng verbunden werden.

Das Ebook kann von den Schülerinnen und Schülern von jedem Internetzugang aus genutzt werden – sowohl in der Schule wie auch zuhause. Und natürlich kann dann jeweils dort weitergearbeitet werden, wo zuletzt aufgehört wurde.

Über das interne Schulnetzwerk können die Arbeitsergebnisse innerhalb der Klasse ausgetauscht oder in individuellen Speicherplätzen abgelegt werden.

Über die neuen Möglichkeiten freuen sich auf den Fotos die Schülerinnen und Schüler der  Sexta d mit dem Medienbeauftragen Herrn Brieden und dem Biolehrer Herrn Voßmeier.

 

Exkursion zum Biologiezentrum Bustedt am 09.04.2018

Die Klassen 6a und 6b untersuchten mit den Biologielehrern Jannick Borgstedt und Jens Voßmeier die Welt der Amphibien im Biologiezentrum Bustedt in Hiddenhausen. Dabei wurden verschiedene Amphibienarten bestimmt, darunter auch ein Feuersalamander, und auch im Freiland vor Ort aufgespürt.

Bei den Untersuchungen im Freiland wurden u. a. Erdkröten und Grasfrösche, aber auch schnurförmiger Laich von Kröten und kugelförmiger Laich von Fröschen gefunden. Die Stimmung bei strahlendem Sonnenschein war hervorragend, auch wenn der ein oder andere Fuß im Tümpelwasser nass wurde. Mit vielen neuen Eindrücken und viel Lob für die fleißigen und freundlichen Schülerinnen im Gepäck wurde schließlich die Heimreise angetreten.

Erneuter Erfolg bei der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO)

Auch in diesem Jahr hat ein Schüler des Friedrichs-Gymnasiums mit großem Erfolg an dem sehr anspruchsvollen Wettbewerb der Internationalen Biologie-Olympiade teilgenommen. Christopher Baus aus der Jahrgangsstufe Q1 hat sich in der ersten Runde kniffeligen Aufgaben, die deutlich über dem Niveau der Oberstufe liegen, gestellt und diese so gut gelöst, dass er sich für die zweite Runde in Form einer sehr schweren Klausur qualifiziert hat. Die hat er so gut bearbeitet, dass er als Siebtbester in NRW bzw. als 36. bundesweit an einem einwöchigen Wissenschaftsworkshop teilnehmen durfte. Dabei wurde u. a. mit Hilfe von gentechnischen Methoden wie der PCR und der Gelelektrophorese die persönliche Blutgruppe bestimmt. Bereichert wurde dies durch wissenschaftliche Vorträge zu aktuellen Forschungsfragen und die Benutzung von hochauflösenden, vollautomatischen Mikroskopen.

Nun wurde die Urkunde von Frau Horst de Cuestas übergeben. Mit Christopher freuen sich über den Erfolg die betreuenden Biologielehrer Frau Günther und Herr Voßmeier.

Christopher Baus und Biologie-Lehrer Jens Voßmeier

Christopher Baus erfolgreich bei der Internationalen Biologie Olympiade

Am aktuellen Wettbewerb der Internationalen Biologie Olympiade hat Christopher Baus aus der Q1 des Friedrichs-Gymnasiums sehr erfolgreich teilgenommen. Dafür hat er unter mehr als 1700 Schülerinnen und Schülern bundesweit zunächst in der ersten Runde anspruchsvolle Aufgaben und Experimente bearbeitet. Hierbei wurde er von seinem Biologielehrer, Herrn Voßmeier, begleitet und bewertet. Diese Arbeiten waren so erfolgreich, dass Christopher sich auch für die zweite Auswahlrunde qualifizierte. Hier musste eine zweistündige Klausur geschrieben werden. Dabei geht der Anspruch des Wettbewerbes deutlich über die Anforderungen des Oberstufenunterrichts hinaus. Die zweite Runde konnte er als einer der 12 besten Teilnehmer aus NRW abschließen.

Dadurch konnte er an einer dreitägigen Schülerakademie in Dortmund und Bergkamen teilnehmen. Dabei standen viele spannende Experimente und Vorträge zu aktuellen wissenschaftlichen Themen auf dem Programm. Daneben kam der Austausch mit gleichgesinnten Schülerinnen und Schülern auch nicht zu kurz.

In der abschließenden Feierstunde wurden die Urkunden von einem Vertreter des Schulministeriums überreicht.

Auch wenn es in diesem Jahr nicht für die Internationale Endrunde in Coventry (Großbritannien) reichte, hat sich Christopher vorgenommen zur nächsten Runde im Sommer diesen Jahres wieder teilzunehmen.

Das Friedrichs-Gymnasium nimmt seit vielen Jahren erfolgreich an der Internationalen Biologie Olympiade teil. Den größten Erfolg feierte dabei Anna-Laura Wittek in 2012 mit einer Silbermedaille in Singapur. Dies war auch der größte Erfolg für NRW seit 1998.

Für die Veröffentlichung der Bilder bedanken wir uns bei der Bayer AG, Leverkusen.

Die 5b ist auf den Hund gekommen

Einen ganz besonderen Biologie-Unterricht erlebte die Klasse 5 b am Friedrichs-Gymnasium. Auf dem Lehrplan stand das Thema »Der Hund und die Deutung seines Verhaltens«. Dafür hatte Biologielehrer Uwe Krawinkel die Hundetrainerin Beate Poetting aus Vlotho-Exter gewonnen. Dass beide auch ihre Hunde mit in den Unterricht brachten, war für die Schüler eine Überraschung. Besonders Veikko, der fünf Jahre alte Hovawart des Pädagogen, begeisterte die Kinder. »Veikko macht auch ohne Worte Platz, man muss ihm nur eine Tafel mit senkrechten schwarz-weißen Streifen hinhalten«, beobachtete Sophie Wendik. »Als uns Herr Krawinkel erzählte, dass Veikko neben der normalen Hundeausbildung auch eine Spürhund-Ausbildung machen würde, wollten wir das auch testen«, erzählt Caspar Wrede. Auch bei dieser Aufgabe enttäuschte Veikko sein Herrchen nicht. Ohne Probleme fand er eine Schülerin, die sich versteckt hatte. Selbst ein Täuschungsmanöver durch einen anderen Schüler konnten ihn nicht von der richtigen Spur abbringen. Doch der Vierbeiner hat noch mehr Tricks auf Lager. »Zuerst ging er über die Stange und dann rückwärts zurück. Beim nächsten Trick hat er eine Pylone aufgerichtet«, schildert Ronja Kruse. Zur Belohnung gab es für Veikko viele Streicheleinheiten – und Beate Poetting konnte einen schönen Blumenstrauß mit nach Hause nehmen.

Foto und Text: Stefan Wolff / Herforder Kreisblatt (mit freundlicher Genehmigung)

Zurück zur Fächerübersicht

Nach oben

Biologie-Kurse der E-Phase besuchen Workshop "Paracetamol – Synthese, Analyse und Wirkung eines Arzneistoffs" an der Universität Bielefeld

Die diesjährigen drei Biologie-Grundkurse des Jahrgangs E des Friedrichs-Gymnasiums fuhren mit ihren Lehrkräften Frau Knop und Herrn Voßmeier am 24. und 25. Juni 2015 in die Universität Bielefeld zum Workshop „Paracetamol – Synthese, Analyse und Wirkung eines Arzneistoffs“. Dieser wurde von Prof. Dr. Claas Wegner und Sabrina Pulka im Rahmen des Projekts „Biologie hautnah“ der Fakultät für Biologie angeboten.

Vor Ort wurde zunächst mit modernen Labormethoden der bekannte Arzneistoff Paracetamol (eigentlich Para-Acetylaminophenol) selbst von den Schülern hergestellt und durch Absaugung und Umkristallisierung gereinigt. Anschließend wurden die dabei gewonnenen weißen Kristalle dahingehend untersucht, ob es sich dabei auch wirklich um den Wirkstoff handelt. Dazu wurden als pharmazeutische Methoden sowohl eine Dünnschichtchromatographie, wie auch die Photometrie und die Schmelztemperaturbestimmung eingesetzt. Die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen. Die Reinheitsgrade des Paracetamols waren bei den meisten Gruppen erfreulich hoch. Nach der Mittagspause fand im Hörsaal und in den Seminarräumen die Vorbereitung und anschließende Durchführung einer Podiumsdiskussion im „Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht“ des „Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)“ statt. Thematisiert wurde die Frage, ob Paracetamol verschreibungspflichtig werden sollte. Dabei argumentieren die Schüler engagiert als Vertreter der Pharmaindustrie, der Ärzteschaft, Apothekerverbandes und der Toxikologie.

Schließlich sprach sich eine Mehrheit der Schüler für die Beibehaltung der Verschreibungsfreiheit im bisherigen Rahmen aus – genauso wie die Profis im echten Sachverständigenausschuss es im Jahr 2012 entschieden haben.

Nach einem ganzen Tag an der Uni mit vielen interessanten Einblicken in die Labore, die Hörsäle und Seminarräume und natürlich auch genauso viel in die Methoden der Biologie kehrten alle Schüler sowie die beiden Uni-Kooperationslehrkräfte des Friedrichs-Gymnasiums müde und zufrieden wieder nach Herford zurück.

Nach oben

Gentechnisches Praktikum des Bio-Leistungskurses an der Uni Bielefeld

Am 21.01.2015 führten die SchülerInnen unseres Bio-LK der Jahrgangsstufe Q1 mit ihrem Biolehrer Herrn Baranowski ein gentechnisches Praktikum an der Universität Bielefeld („Teutolab“) durch.

Das Ziel unserer gemeinsamen Untersuchungen im Center for Biotechnology („Cebitec“) war es, die DNA eines speziellen Virus, dem Lamda-Phagen mit Hilfe unterschiedlicher Methoden nachzuweisen. Bei dem Lamda-Phagen handelt es sich um eine besondere Virus-Art, die nur Bakterien befällt und diese dann zur eigenen Vermehrung nutzt. Wir haben in einem Labor des Cebitec elektronenmikroskopische Aufnahmen analysiert, eine Fragmentanalyse und PCR durchgeführt. Die Ergebnisse wurden z.T. vor Ort und dann auch in der Schule ausgewertet.

Das Praktikum diente dazu das schulisch gelernte Wissen zu veranschaulichen und anzuwenden. Unsere Hauptaufgabe lag allerdings darin, vorbereitete Substanzen (z.B. Puffer-und Enzym-Lösungen) zu pipettieren, Geltaschen zu füllen und den Thermozykler zu bestücken, was teilweise schleppend verlief. Doch dadurch bekamen wir einen realistischen Eindruck von der Tätigkeit einer Laborantin bzw. eines Laboranten und erkannten, dass gentechnische Forschung, neben Fachwissen auch viel Geduld erfordert. Daher hat sich der Weg zur Uni Bielefeld für uns gelohnt.

Von Mira, Janine, Alicia und A. Baranowski

 

 

Nach oben

 

Schüler/innen des Biochemie-Differenzierungskurses nehmen am Wettbewerb „Jugend testet 2015“ teil

Hält Wimperntusche, was sie verspricht? Welche Pizza ist die beste? Wie hoch ist der Fettgehalt verschiedener Nuss-Nougat-Cremes?

Diese und andere spannende Fragen haben die Schüler/innen des Biochemie-Differenzierungskurses der Klassen 9 im Unterricht untersucht. Die Schülergruppe hat sich entschieden, am Wettbewerb „Jugend testet“ der Stiftung Warentest teilzunehmen und ihre Untersuchungen und Ergebnisse entsprechend dokumentiert. Dazu haben die Jugendlichen sich selbst überlegt, welche Produkte sie testen und wie sie ihre Untersuchungen dokumentieren wollen. Bei der Umsetzung der Ideen wurden sie von ihrem Biochemie-Lehrer Herrn Baranowski unterstützt, der selbst viel Spaß an diesem Projekt hatte: „Es war beeindruckend, wie engagiert die meisten an ihren Ideen gearbeitet haben. Bei der Planung und Durchführung ihrer Experimente habe ich meine Schüler/innen nur dann unterstützt, wenn sie es eingefordert haben. Ansonsten haben sie sehr selbständig gearbeitet und ihre Ergebnisse sehr gut dokumentiert.“

Die Bandbreite der Themen war umfassend: Untersuchung der Reinigungs­wirkung von Zahnspangen-Reinigern, Vergleich von Badewannen-Zusätzen und Wimperntusche  bis hin zur Untersuchung von Milch, Pizza und Erfrischungsgetränken.

Die maximal 10seitige Forschungsarbeit bzw. Dokumentation ersetzte eine Klassenarbeit  und wurde entsprechend benotet.

Weitere Infos zum Wettbewerb gibt es auf der Internet-Seite: „https://www.test.de/jugendtestet“.

Rückfragen oder Anregungen richten Sie bitte per email an folgende Adresse: Andreas.Baranowski(at)Herford.de!

 

 

Nach oben

Internationale Biologie-Olympiade (IBO)

Franziska Peitzmeier (Q2) hat sehr erfolgreich an der IBO teilgenommen!

Franziska hat die erste Runde so gut abgeschlossen, dass sie sich für die zweite Runde der IBO qualifizieren konnte und diese mit herausragendem Erfolg abgeschlossen hat.  
 
Die zweite Runde in Form einer 120minütigen Klausur konnte sie als eine der 40 besten Schülerinnen und Schüler in NRW absolvieren. Daher wurde sie für eine Ehrung in das Bayer-Werk in Bergkamen eingeladen, wo ihre Leistungen u. a. durch den Staatssekretär des Bildungsministeriums gewürdigt wurden. Außerdem standen eine Werkbesichtigung der mikrobiologischen Anlagen, sowie Fachvorträge zur Molekulargenetik und zur Parasitologie auf dem Programm. Mit Franziska freuen sich die Schulleiterin, Frau Horst de Cuestas, und die betreuende Lehrkraft, Herr Voßmeier.  
 
Die Internationale Biologie-Olympiade ist ein internationaler Wettbewerb von mehr als 60 Staaten, der sehr anspruchsvoll ist. Bereits in der ersten Runde wird die Lösung von Aufgaben aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Biologie erwartet, deren inhaltlicher Anspruch deutlich über den des Abiturs hinausgeht. Er richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die sich sehr für das Fach Biologie interessieren und hier sehr gute Leistungen erbringen können.  
 
Das Friedrichs-Gymnasium freut sich damit zum wiederholten Male über die sehr erfolgreiche Teilnahme von Schülerinnen und Schülern bei diesem Wettbewerb, in dem u. a. die ehemalige Friderizianerin Anna-Laura Wittek in 2012 in Singapur und 2013 in Bern eine Silbermedaille erringen konnte.

Weitere Informationen zur IBO erhalten Sie hier:

IBO: wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/ibo/     
IBO in NRW: www.biologieolympiade-nrw.de  
Rückblick IBO 2012 und 2013: wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/ibo/fr_reload.html

Nach oben

Der Werksleiter der Bayer Pharma AG Bergkamen, Dr. Stefan Klatt und Staatssekretär Ludwig Hecke (v.l.) gratulieren Franziska Peitzmeier zu ihrer hervorragenden Leistung.