Zum Inhalt springen

Schülervertretung

Hier das aktuelle SV-Team im Schuljahr 2018/2019:

Was ist die SV?

Die SV, die Schülervertretung, vertritt die Meinung aller SchülerInnen, versucht Anliegen umzusetzen und hilft ihnen bei ihren Problemen. Im Schuljahr 2018/19 wird die SV von der Schülersprecherin Dorina Henkenjohann (Ef) und ihren VertreterInnen Jule Kruse (Q1), Mathis Berg (Ef) sowie Berkay Okkuscu (Ef) geleitet. Für die öffentliche Präsenz unserer Schule ist unsere Öffentlichkeitsreferentin Mia Begemann (Ef) zuständig; ebenso als Protokollantin für unsere Dokumente. Finanzreferent ist für dieses Schuljahr Gabriel Tomitsuka (Q1). Für Fragen und alle anderen Anliegen stehen uns unsere SV-Verbindungslehrerinnen Frau Dümke und Frau Rohr mit Rat und Tat zur Seite.

In der SV kann jeder mithelfen, der seine Meinung und die seiner MitschülerInnen vertreten möchte. Für interessierte SchülerInnen der Jahrgangsstufe fünf bis sieben bieten wir die Unterstufen-SV (USV) an, welche auch regelmäßig Aktionen, wie z.B. Karnevals- oder Halloweenfeiern für die Unter- und Mittelstufe, organisiert.

Uns als SV ist es wichtig, Projekte für und mit SchülerInnen durchzuführen, um unser gutes Schulklima damit zusätzlich zu stärken. Zum Beispiel gibt es jährlich eine Nikolaus- und eine Valentinsaktion, mit welchen man anderen zeigen kann,  wie wichtig sie einem sind. Außerdem unterstützen wir soziale Projekte wie „Weihnachten im Schuhkarton“ und natürlich die Tansania-AG des FGH.

Im letzten Jahr haben wir uns mithilfe einer besonderen Aktion gegen Rassismus ausgesprochen, denn wir bekennen als eine Schule gegen Rassismus und mit Courage und dies möchten wir immer wieder deutlich zeigen:

Etwa 300 unserer SchülerInnen stellten sich zu einem „NO“ auf unserem Forum auf, einem „Nein“ gegen Rassismus. Diese Aktion war so erfolgreich, dass sogar das Fernsehen darauf aufmerksam wurde.

Um die schulpolitische Bildung zu unterstützen und interessierten SchülerInnen ein größeres Angebot zu bieten, beteiligt sich die SV aktiv an Seminaren und Projekttagen. Zudem ist die SV auch an der Gründung der Bezirksschülervertretung Herford beteiligt gewesen,  damit sich SchülerInnen im Austausch mit anderen Schulen auch auf höherer Ebene engagieren können. Unsere aktuelle Bezirksdelegierten sind Gabriel Tomitsuka (Q1), Niklas Kriesten (Q2) und Celina Windmann (Jg. 9).

Für die Zukunft haben wir noch einige Projekte, die wir gerne durchführen möchten: Wir wollen uns beispielsweise im Rahmen des bereits erwähnten Projektes „Schule ohne Rassismus“ vermehrt an Integrationsprojekten mit der internationalen Klasse am FGH beteiligen. Des Weiteren steht zur Übelregung, nicht nur eine „Schule ohne Rassismus“, sondern auch eine „Schule mit Vielfalt“  zu werden.

 

Habt ihr noch Fragen oder weitere Anregungen für unsere Arbeit oder Interesse, selbst Teil der SV zu werden? Dann sprecht uns an oder schaut einfach zu unseren Sitzungen vorbei! Wir freuen uns auf euch!

 

Eure SV

Aktionstag „Schule ohne Rassismus“

Gemeinsam mit anderen Herforder Schulen haben Schülerinnen und Schüler des Friedrichs-Gymnasiums am Aktionstag „Schule ohne Rassismus“ auf dem Alten Markt in Herford teilgenommen. Unter dem Motto „Vielfalt verbindet" setzten die Schülerinnen und Schüler ein Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit, indem sie mit unterschiedlichen Aktionen auf die Thematik aufmerksam machten. Neben Informationstafeln, dem Verkauf von Muffins und Unterschriftenaktionen führten die Schülerinnen und Schüler dabei viele Gespräche mit interessierten Passanten. Das Friedrichs-Gymnasium organisierte in Zusammenarbeit mit dem Anna-Siemsen-Berufskolleg ein Dosenwerfen, das symbolisch für Offenheit und Toleranz stand. Begriffe, wie „Rassismus“ und „Intoleranz“, die an den Dosen angebracht waren, konnten beworfen und somit symbolisch abgeworfen werden.

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist eine europäische Jugendinitiative mit der Grundidee, Schulen zu vernetzen und aktiv gegen Rassismus vorzugehen. Das Friedrichs-Gymnasium trägt das zertifizierte Siegel seit 2016, nachdem sich die Schülerschaft, Lehrer und Mitarbeiter mehrheitlich dazu bekannt haben. Paten sind der ehemalige Friederizianer und Basketballprofi Niklas Kiel sowie Pfarrer Matthias Storck.