Online-Workshops der Uni Bielefeld besucht

| Aktuelle Themen

Vor kurzem hat Bea Pfeiffer, Q1, an zwei Workshops der Universität Bielefeld teilgenommen. Entwickelt und durchgeführt wurden diese durch das Osthushenrich-Zentrum für Hochbegabungsforschung an der Fakultät für Biologie (OZHB).

Hier ist ihr Bericht über die beiden Tage:

Online-Workshop: „Lernen durch Bewegung“

Warum Bewegung schlau macht? Genau dieser Frage sind wir in dem Workshop der Uni Bielefeld in den Weihnachtsferien auf den Grund gegangen. Dazu haben wir uns mit exekutiven Funktionen des Menschen auseinandergesetzt. Diese sind kognitive Kontrollmechanismen des Körpers, die vor allem in komplexen Situationen, in denen automatisierte Reaktionen nicht ausreichen, notwendig sind. Exekutive Funktionen scheinen Studien zu Folge möglicherweise für den Schulerfolg eine größere Rolle zu spielen als die kognitive Intelligenz und das Beste dabei, exekutive Funktionen sind trainierbar! In dem Workshop haben wir uns zunächst erstmal generell mit dem Aufbau des Gehirns und der Reizweiterleitung befasst, sodass wir uns nach und nach erarbeitet haben, was bei uns im Körper vom Impuls bis zur Bewegung passiert. Anschließend haben wir uns konkret mit der Trainierbarkeit der exekutiven Funktionen befasst und konnten uns in praktischen Arbeitsphasen selbst Übungen zur Herausforderung unserer exekutiven Funktionen überlegen, welche entweder ein rein physisches/rein kognitives Training waren oder eine Kombination aus beiden, was am effektivsten ist. Außerdem haben wir online weitere Tests ausprobiert, welche u.a. sowohl die Konzentrationsfähigkeit, als auch die Reaktionsgeschwindigkeit und das Auffassungsvermögen (Arbeitsgedächtnis, Inhibition, Kognitive Flexibilität) gefordert haben.

Alles in allem war dies ein sehr interessanter und gelungener Workshop, welcher durch praktische Arbeitsphasen aufgelockert wurde und aus dem man nicht nur inhaltlich Informationen zum Gehirn und der Reizverarbeitung, sondern auch weiterführende Übungen und Anregungen zur Verbesserung der eigenen Lernfähigkeit für den Alltag gewinnen konnte.

Online-Workshop: „Genetik vs. Covid-19”

Dieser Workshop war in zwei Module unterteilt. Zunächst sind wir mehr ins Detail gegangen, was die Reizweiterleitung der Nervenbahnen angeht, sodass wir den genauen Mechanismus kennengelernt und uns schlussendlich angeschaut haben, wie Gifte (z.B. Nikotin, Alkohol, Gifte aus der Pflanzen-/Tierwelt) unsere Reizweiterleitung beeinflussen. Im zweiten Teil des Workshops ging es um das Covid-19 Virus und im Detail um die Methoden mit welchen das Virus nachgewiesen werden kann, aber auch wie eine Sequenzierung funktioniert, um herauszufinden, ob es sich um eine Mutation handelt. Abschließend wurde kurz angesprochen, welche Schritte bei einer Impfstoffentwicklung durchlaufen werden, allerdings ohne auf verschiedene Entwicklungsstufen genauer einzugehen. Dazu konnten wir jeweils ein E-learning Modul durcharbeiten, was sowohl Videos als auch Animationen oder Informationstexte beinhaltet hat.

Alles in allem, war der zweite Workshop „Genetik vs. Covid-19“ weniger interaktiv aufgebaut, sodass man sich die Inhalte selbst erarbeitet hat, nichtsdestotrotz war es sehr informativ und man hat einen ausführlichen Überblick über die Reizweiterleitung im Körper sowie verschiedenste Methoden der Gentechnik erhalten.

Zurück
2021_Bio_Online-Bea_02.jpeg
2021_Bio_Online-Bea_01.jpeg