• Bilinguale Schule
  • bilingual school
  • école bilingue
  • İki dilli okul
  • Двуязычные школы
  • dwujęzyczne szkoły
Friedrichs-Gymnasium Herford,
Werrestraße 9,
32049 Herford

+49 (0)5221 189 3660,
fridericianum@herford.de

  • Weihnachtskonzert

    Am 09. Dezember hat in der Münsterkirche das diesjährige Weihnachtskonzert des Friedrichs-Gymnasiums stattgefunden. Schauen Sie sich hier einige fotografische Impressionen an!

  • Volles Haus am Tag der offenen Tür

    Am Samstag, den 18.11.2017 hatte das FGH seine Türen für zukünftige Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern geöffnet. Schauen Sie sich hier einige Impressionen des erlebnisreichen und vielfältigen Vormittags an.

  • Friederizianer im Reich der Mitte

    Neun Schülerinnen und Schüler des FGH haben kürzlich am ersten China-Austausch mit Xinbei (Provinz Jiangsu) teilgenommen, dort zwei Wochen lang in Gastfamilien gewohnt und die Schule besucht.

  • Das ist
    unsere Schule

    Begleiten Sie uns auf einem virtuellen Rundgang durch die Schule! Klicken Sie sich durch die Bilder-Galerie!

03.02.2015

Varietéabend der Q2

Abiturienten des Friedrichs-Gymnasiums zeigen ihre Talente im Varieté

(Aus: Herforder-Kreisblatt vom 03. Februar 2015)
(Aus: Herforder-Kreisblatt vom 03. Februar 2015)

»Jennifer Lopez« rockt das FGH

Abiturienten des Friedrichs-Gymnasiums zeigen ihre Talente im Varieté

Herford (HK). Von Superstars über Atommüll-Endlager bis hin zu Topmodels wurde schon so fast alles gesucht. Der Abiturjahrgang des Friedrichs-Gymnasiums (FGH) hat am Samstag diesen Reigen um ein Kapitel erweitert. Auf ihrem Varietéabend suchten die Schüler den nächsten Boss.

Von Benedikt Paweltzik

Reichlich Prominenz hatten die FGH-ler zu ihrer Show, die unter dem Motto »Abicouture – Vom Hugo zum Boss« lief, eingeladen. Neben nationalen Berühmtheiten wie Dieter Bohlen (Janneck Juuls), Heidi Klum (Sophia Kohlenberg) oder Guido Maria Kretschmer (Jonas Michler) gaben sich auch Jennifer Lopez (Sophia Horst de Cuestas) und Christina Aguilera (Sophie Beckmann) die Ehre. Gemeinsam brillierten die beiden Stars sowohl durch ihre Glitzerdresses als auch durch ihr Gesangsduett.

Musik und tolle Outfits gehörten zum illustren Rahmenprogramm des Varietés, das charmant und zugleich elegant von Alicia Peelen und Karim Noureldin moderiert wurde. Im Mittelpunkt stand jedoch die Suche nach dem nächsten Boss. Die Abiturienten ermittelten allerdings nicht den Chef an ihrer Schule, sondern die Nummer eins unter allen drei Herforder Gymnasien.

Da sich auf die Schnelle keine Schüler vom Ravensberger (RGH) oder dem Königin-Mathilde-Gymnasium (KMG) gefunden hatten, schlüpften die FGH-ler just selbst in deren Rolle. Natürlich nicht ohne der »Konkurrenz« dabei den ein oder anderen Seitenhieb mitzugeben. So persiflierten die Friederizianer die Ravensberger als Bananen essende Minions (Tessa Knocks, Timur Yilmaz und Marie Wredenhagen). Die KMG-ler verspotteten sie als die überdrehten Pro7-Hipster Klaas, Joko und Palina (Robin Ehlenbröker, Marian Schellert, Veronika Vielrose).

In solch enge Schubladen eingeordnet, konnten die anderen Schulen beim anstehenden Wettbewerb keine Chance haben. Punkt um Punkt sammelten die FGH-Abiturienten Swantje Brings, Katharina Emsen und Tobias Glatzel. Oben drauf gab es für jedes gewonnene Spiel ein Kleidungsstück, um am Ende das perfekte Outfit eines Bosses zu haben.

Für viel Heiterkeit unter den etwa 420 Zuschauern in der ausverkauften Schulaula sorgten auch die Auftritte der Lehrer. Mit zum Teil böswilligen, zumeist aber lieb gemeinten Spitzen nahmen die FGH-ler ihre Pauker aufs Korn. Vor allem die Macken des ein oder anderen Pädagogen sorgten im Publikum für Lacher. Und wenn dann schon der twitternde Erdkundelehrer Herr Schlüter (Felix Meyer zu Bexten) »Nichtsnutze« über RGH-ler und KMG-ler zwitscherte, war klar, dass nur ein Abijahrgang das Zeug zum Boss hat, nämlich der des Friedrichs-Gymnasiums.

Drei Wochen hatten die Gymnasiasten für die Aufführung geprobt. Dass dann nicht alles reibungslos klappte, war verzeihlich und wurde von den Besuchern mit tosendem Applaus überspielt. Denn das Konzept des Varietés stimmte. Mit ihrem Mix aus Tanz, Musik und witzigen Videoeinspielern wussten die FGH-ler dem Publikum einen unterhaltsamen Abend mit jeder Menge Spaß zu präsentieren.